6. Juni 2019 Abreise

Es regnet und das schon die ganze Nacht… die Straße vor dem Hotel schwamm regelrecht. Kurz die Wetterkarte gecheckt… gegen 9 Uhr wird es bisschen weniger. Da ich noch ca 1 km bis zu dem Bus laufen musste… war das sicher die beste Lösung dann aufzubrechen. Eigentlich wollte ich erst nach 11 Uhr Finisterra verlassen.

Also Frühstück…… lecker Obst und Brot mit Tomate und Olivenöl wieder…

Wollte auch etwas später fahren, da die Busse da auch länger fahren. Früh direkt 2 h… dann über die Orte 3 h.

Der liebe Mann am Ticketschalter sprach deutsch und gab mir mein Ticket… und ich soll unbedingt in Bus 1296 einsteigen… der fährt nur 2 h. Ok….??? Hm… na gut!

Also war ich schon 11.15 Uhr in Santiago. Es schüttete…

Meine Suche nach einem Schließfach war erfolgreich… wählte dann die englische Übersetzung dafür, da das spanische Wort mir zu lang war… und ich dachte, da fang ich an zu stottern…

Zum Glück hat die liebe Frau mir geholfen… denn man musste erst einen Coin kaufen… den einwerfen… Rucksack rein… zu schließen. Geld hat sie mir auch noch gewechselt… denn 20 € nahm er nicht. Gracias… echt lieb.

Also dann mal in den Regen. Ich fragte mich echt, warum denn Santiago so viel weint, wenn ich gehe… nicht doch, komme wieder, versprochen!!!‘

In die Altstadt nach Santiago wollte ich nicht noch einmal. Ich suchte mir Vegane Restaurants und Cafés raus… gab aktuell nur 2 die geöffnet hatten. War alles nicht weit, das 1. 1,8 km… geöffnet von 10-15… hm,ich stand 12 Uhr vor dem geschlossenen Gitters des kleinen Cafés… schade, gibt es wohl nicht mehr. Aber Halt… in der kleinen Vitrine ist Torte…??? Ich verstehe Spanien nicht… sie öffnen und schließen wie sie wollen…

Dann zum Nächsten… Veggie Carmen. War auch nicht leicht zu finden. Da wo die Nummer 1 war, war schon eine Bar…

Ich gab nicht auf… weitersuchen, das muss doch hier sein…

Dann fiel mir ein Gebäude auf wo Licht drinnen brannte… sah aus wie was Größeres… sowas gab es schon mal in Den Haag… da sind viele kleine Bistros in einem System. Und so war es auch… Veggie Carmen

… hab mir diesen sehr Preisintensiven Burger bestellt… das andere alles war vom Preis-Leistungsverhältnis noch schwieriger. Ich glaub das ganze System ist für Spanien zu teuer…es waren nur sehr wenige hier und ich denke Spanier garnicht. Die Qualität war es auch nicht…

Mittlerweile regnet es noch mehr… und Karen nun wieder als quietsch gelbes Entchen verkleidet…. kann mich wenigstens jeder sehen… lustig ist das kleine Schild an der Kapuze… das sieht echt wie ein Schnabel aus …

Hab mich noch zu Zara rein gerettet… ja und nach vielen anprobieren auch eine Hose gekauft… aber auf noch mehr Shopping hatte ich keine Lust. Immer das Cape ausziehen… verstauen… nö!!!

Zurück zum Busbahnhof…

Und… hatte doch das kleine Vegane Café geöffnet…

… für mich ein Stück Erdbeer-Schokotorte und dann noch viele leckere Sachen zum mitnehmen…. für morgen Früh… zum Geburtstag meiner Tochter…

Ok, jetzt sitze ich hier im Café des Busbahnhofs… hatte ich ein Glück noch einen Rucksack mit trockenen Schuhen im Schließfach zu haben… am Schluss war es wie laufen in kleinen Swimmingpools… von der Hose hinten lief es ohne Pause in die Schuhe.. … nun mit trockenen Barfußschuhen bei einen letzten Glas frisch gepressten Orangensaft…

Adios…. und die Sonne scheint!

Hab eine Busfahrerin, wie cool, ist so ein bisschen auch ein Traum von mir… ich liebe es lange Strecken zu fahren und richtig gern mal so was Großes lenken….

Also nun ca 13 h Fahrt nach San Sebastián.

Alles weitere was meinen Weg betrifft, was meine Einstellung zum Leben betrifft und auf jeden Fall leckere Rezepte rund um die Rohkost geht dann auf http://www.meinegrueneseite.com weiter!

Abschließend zu meinen Camino Frances…und das ist genau meine derzeitige Meinung und meine jetzige Sichtweise… auch die kann sich irgendwann ändern…

…also, ich bin sehr froh, dass ich zuerst andere Jakobswege gegangen bin. Wege die hauptsächlich natürlich waren, gezeichnet von wunderschöner Natur, da wo jeder noch seinen schweren Rucksack jeden Tag getragen hat, da wo man nicht schon die Herberge im voraus gebucht hat und da, wo man trotz der wenigen Pilger Pilgerfreunde getroffen hat…

Ich bin sehr glücklich, den Camino Frances nun endlich gelaufen zu sein. Ich fühle mich gerade unglaublich gut… ein Kopf so frei und eine unglaubliche Ruhe und Dankbarkeit in mir.

Das war mein Weg, der auch mich wieder an meine Grenzen gebracht hat und gezeigt, dass es die nicht gibt… da geht immer noch mehr. Der Weg, wo auch ( wie immer) ein/ zwei Tränen flossen. Der mir unglaublich langweilige Wege präsentierte und ich mit Kreativität sie mir “ besonders“ gemacht habe. Der Weg wo ich mir das meiste überhaupt getraut habe… besonders die “ spanische Kommunikation “ Der Weg, den ich am wenigsten geplant habe, den ich im Fluss von mir selbst gelaufen bin… und alles war richtig.

Nun, empfehle ich diesen touristisch super erschlossenen Weg???

Was sind Empfehlungen? Ich denke jeder soll seinen Weg finden, mein erster Weg ging an der Küste lang… weil ich unbedingt am Meer sein wollte…so war auch der Zweite… der Dritte sollte einfach ne sportliche Größe sein ( 1000 km)… und der Vierte war nun zum Mitreden und eigene Meinung bilden…

Geht auf jeden Fall… geht allein, wenn ihr die meiste Veränderung mit euch wahrnehmen möchtet, traut euch… keiner wird allein gelassen… keiner muss Angst haben… keiner muss Spanisch können…

Der Jakobsweg ist was ganz Besonderes… wer ihn versteht und annimmt erlebt Großartiges … er ist Magie!

Danke, an Alle die mich auf meinem Weg begleitet haben, die sich täglich auf meine Berichte gefreut haben und die mir geschrieben haben, es tat gut zu wissen das es euch gibt.

Vamos…Buen Camino!💚

Ultreia ☀️

Fragt mich, schreibt mir… bin gern für euch da.

5. Juni Finisterra

Buenas dias….ihr Lieben aus Finisterra!

Wenn man von Biolärm geweckt wird… den die Möwen hier veranstalten… der erste Blick aus dem Fenster… die Sonne geht über dem Meer auf… einige Wolken sind noch am Himmel, es hat die ganze Nacht geregnet.

Halloooo… aus meinem Hotelzimmer!

Bin so happy hier zu sein, ein großes Bett für mich allein…mit Zudecke… kein Schlafsack… weiße Handtücher…Föhn…Steckdosen zum Handy laden, nur für mich… ein eigenes Bad…

Ach all das und noch mehr lernt man so zu schätzen… wenn das nicht immer möglich ist.

Mein Hotel hat noch dazu eine schöne Lage… nur 50 m zum Strand. Mehr brauch ich gerade nicht. Frühstück gibt es wohl noch… mal schauen ob ich das mache. Esse ja eigentlich kein Frühstück… aber hier ist gerade ja alles bisschen anders..

Gestern hab ich auch ein leckeres Veganes Frühstück in der kleinen Eisbar genossen… es war fantastisch mit frischen Orangensaft und natürlich spanisch: Toast mit frischer pürierter Tomate und Olivenöl, sowie warmen Porridge mit Nüssen und Banane. War mehr als zufrieden und genussvoll satt.

Dann bin ich einfach schon mal zu meinem Hotel gelaufen… es stand, Check in erst 15 Uhr. Kein Problem hab meinen Schlüssel bekommen und noch eine Flasche kaltes Wasser… Welcome

War ich happy….

Mit Blick aufs Meer…. schnell Bikini an und ab an den Strand!

Bin den ganzen Strand abgelaufen… Muscheln ohne Ende… kristallklares Wasser… so schön.

Ein paar kleine Jakobsmuscheln hab ich dann doch noch mitgenommen… vielleicht für euch… denke wenn ich die Pilgerpässe versende, passen 1-2 mit rein!

Verrückt war, als ich am Strand lag, kam trotz Sonnenschein immer mal ein Regenschauer… hab einfach so dagelegen und mich beregnen lassen… war ja gleichzeitig auch wieder trocken…

Nachmittag bin ich zum Hotel zurück… ausgiebig Duschen und Haare waschen mit Föhnen… so geil. Endlich nicht mehr zerzauselte Pilgerfrisur.( was bei der Meerluft leider nicht sehr lange hielt)

Lecker Vegan essen im Hafen bei der Deutschen… danach gleich noch Eiscreme… und Regenbogen… durch das Regen-Sonne Spiel heute den ganzen Tag… gab es gleich 3 davon.

Hab dann noch André und Lisa, meine Pilgerfreunde wieder getroffen und zum Abschied gab es den schönsten Regenbogen.

Sooo, heute noch einen faulen, entspannten Tag in Finisterra… morgen geht es dann zurück nach Santiago… und von da 14 h Bus zum meinem lieben Töchterchen… sie hat Geburtstag!

So verrückt… und auch so dankbar für dieses wunderbare Geschenk… 19 Jahre her! Für mich immer noch ein Wunder.

Aber… jetzt hopse ich erst einmal aus meinem großen Bett und schau mal nach dem spanischen Frühstück.

Genießt den Tag!☀️👍🏽

Nachtrag… mein Desayuno ( Frühstück):…fantastisch für mich… Obst und Tomaten… lecker!!!

3. Juni Finisterra

7 Uhr…es regnet in Santiago!

Das erste Mal überhaupt, dass ich den Regenschutz nun nach 3 Wochen heraus holen muss.

Der deutsche Radpilger der neben mir im Bett lag… kam auch gerade erst nach Hause. Hm… vielleicht so lange gefeiert… oder ne hübsche Pilgerin. Tippe mehr auf zu lange gefeiert… als ich ging, lag seine Unterhose im Gang und er schlief fest… ach auch egal. Es gibt ja viele Gerüchte was so Pilger treiben…. entweder war ich 3 Jahre blind oder sie haben es alle geschickt angestellt. Ich hab nie etwas mitbekommen!

Die liebe Gabi hab ich noch getroffen… sie hat sich kurz vor Santiago noch einen Schweizer geangelt… und war scheinbar sehr glücklich mit ihm… nun natürlich im privaten Zimmer….und nicht mehr Herberge.

Meine Pilgerfreundinnen Vroni und Sissy haben mir auch einiges erzählt… von einem jungen Pilger den sie immer mit einer anderen wieder getroffen haben. Und noch von Mädels… die extra auf den Camino gehen um einen Pilger kennenzulernen…

Frag mich echt was sich manche noch von dem Weg erhoffen.

Der liebe Gott wird langsam überfordert sein…

Muss ich mal ehrlich sagen… die Männer und Frauen die ich getroffen habe… waren fertig und kaputt… hatten kaputte Füße und verwickelte Beine… aufgeriebene Schultern… ich glaub nicht das all die je in der Lage gewesen wären und ob man so verbundene fremde Menschen noch erotisch findet… wer weiß.

Jedenfalls… bin ich zur Busstation gelaufen und hab mir ein Ticket nach Finisterra gekauft.

Je näher wir kamen um so weniger wurde der Regen und in Finisterra… trocken! Super!… bin gleich in meine letzte Herberge… leider voll! Hm, die nächste auch!

Ok… bin gespannt. Da hab ich dann einfach mal den jungen Spaniern vertraut, die mit Zetteln ihre Herberge und Hostel anboten. Wir sind dann zwar bisschen ab von den touristischen Wegen gekommen…. aber alles ist gut. Ich bin geblieben. Im Ganzen ganz entspannt und modern. Nur will ich hier nun wirklich 3 Tage bleiben…???

Da es nun schon Mittag war, wollte ich vor an den Hafen zu der Deutschen die viel Vegetarisch-Veganes auf der Karte hat. Bin noch an einem Kleinen Eiscafé vorbei mit Veganen Eis und Veganen Frühstück… wow!

Gleich mal nachgefragt… sie war sehr nett… und Eis hab ich dann später auch probiert. Leider war mein Akku alle… deswegen kein Foto… ich hatte Kokos, Zitrone und Mojito… alles 100 % natürlich… ohne Farbstoffe… sehr lecker!!!

Morgen gern mal Vegan Frühstück…da fällt eben mal das Mittag aus. Möchte ich gern probieren… wie schon einmal gesagt, solche Veganen Projekte muss man unterstützen!

… lecker Vegan gegessen und Sangria getrunken… und ab zum Strand!… das ist was für die Muschelsammler! Riesige Muscheln liegen hier… die Pilger waren alle voll bepackt! Ich hatte mir voriges Jahr schon einige mitgenommen… dieses Mal sollte es nur eine Jakobsmuschel sein……die sind natürlich am begehrtesten… aber ich hab eine!… dann einfach nur in den warmen Sand legen und nichts tun… bisschen wilde Strubbel-Frisur : )

Einfach so daliegen… nichts vor haben… frei sein… tat gut

Es war ganz still, nur das Rauschen des Meeres.… abends hatte ich einfach keine Lust mir mein Essen selbst zu zaubern… war dann beim Italiener im Hafen… und es war super!… Salute!

… und dann noch zum Sonnenuntergang an den StrandGute Nacht ihr Lieben… Karen bleibt morgen nicht noch länger hier in der Herberge… hab mir 2 Tage Hotel nun gebucht!

Freue mich auf ein schönes Bett… und hab noch eins frei!!!

Bis morgen…. 🌊🐟🐠⚓️🛶🚤🛥

2. Juni Santiago de Compostela

… so ein bisschen berichte ich euch noch, zumindest bis es nach Hause geht.

Hab wunderbar geschlafen. Gestern Abend bin ich nicht mehr so lange in der City geblieben. Eine Runde über den Rummel, Churros gefuttert, dann noch zur Livemusik…, da hätte ich gern was getrunken, hab es zwei mal probiert… keine Chance… sie standen überall an. Also hab ich eine ganze Zeit das Konzert trocken verfolgt… und ich bin dann bald vor Müdigkeit umgefallen. Also, Schluss für heute und ab ins Bett.… im Bett war es taghell und genau so laut wie Rummel und Konzert zusammen. Wie auch… wohne im Zentrum! … heute Morgen von der Herberge… Blick auf die Kathedrale.

Später bin ich dann wieder durch die Altstadt gebummelt und hab mir ein kleines Küchenhandtuch gekauft. Mehr oder größer gab es leider nicht. Naja… für die paar Tage, wird es gehen.

2 h hab ich einer riesigen Truppe von Trommlern zugehört… sie waren fantastisch… die Vibrations taten gut.

… dann gab es Mittagessen, selbstgekocht und selbst gekauft ( zum Glück hatte ein kleiner Obst und Gemüse Laden offen… heute ist Sonntag)

… leckere Algenpasta mit frischen Spinat, Cherrytomaten, viel Knoblauch und Sonnenblumenkerne… einfach lecker!

Jetzt ist es schon 17.30 Uhr und ich bin bisschen müde… kurze Zwangspause… Handy laden… dann geht’s noch mal los.

Hab heute schon einige getroffen… die man auf dem Weg gesehen hat….und wieder noch die, die winken und mir gratulieren… die ich aber nicht wirklich kenne. Und nein… es ist kein Alzheimer! Nur Wiedererkennungseffekt 💚💚💚

…ich hab da was für euch…

Ich werde diese 5 Pilgerpässe verschenken.

Falls Ihr Lust bekommen habt auch mal Camino-Luft zu schnuppern.

Wie genau kommt ihr dazu…?

Also, wenn ich in 2 Wochen wieder an der Ostsee bin, starte ich eine neue Runde meiner Postkartenaktion. Also ihr schreibt mir und ich schreibe euch zurück. So wie voriges Jahr.

Diejenigen, die gern einen Pilgerpass haben möchten, schreiben es einfach mit drauf, Adresse nicht vergessen… und die ersten 5 gewinnen einen.

Also, bleibt noch ein bisschen bei mir, ich sende euch dann von der Ostsee die Adresse … weiß ich heute leider noch nicht, wo ich diese Saison wohne.

Freue mich und bin total gespannt wieviele Postkarten es dieses Jahr sind.

Sooo, Handy ist gut gefüllt und Karen geht mal noch bisschen raus…

Bis bald, Buenas!💚

1. Juni 2019 Zieleinlauf

Meine 20. Etappe

Von Salceda nach Santiago de Compostela

28 kmNach einer wieder sehr warmen Nacht und unruhigen Schlaf bin ich gegen 6.10 Uhr gestartet. Aber das Leben hat mich gebremst… Ok, das Tor war verschlossen! An der Seite vom Zaun war genug Platz, dass ich rausgekommen wäre… aber da hätte ich mit Rucksack auf die Mauer klettern müssen… kann auch dumm ausgehen… so kurz vor Santiago lieber kein Risiko eingehen!

Hm… na dann bleibt nur warten, bis jemand kommt.

So lange hat es nicht gedauert… der Chef war selbst überrascht, dass zugeschlossen war. Ok, kein Problem… ist nicht schlimm, weiß ja, dass das Leben mich wieder zurück gehalten hat und alles so richtig ist… also eher dankbar sein.

Es waren schon 15 Grad… laufen durch Wald, an der Straße entlang und jede Menge Berge hoch und runter… mir taten echt manche Pilger leid, bei der Hitze.

…Stempel noch einmal holen…

…Pilgeranstum

Die 28 Kilometer schienen ja garnicht so viel zu sein… aber sie wurden heute irgendwie auch nicht alle. Eine gefühlte Ewigkeit. Hatte ich echt so nicht in Erinnerung. Bei zunehmender Hitze auch immer beschwerlicher. Der Weg hatte sich verändert, es gab nun jede Menge neue Herbergen und manche Straßen und Wege die dem Andrang angepasst wurden. Also wieder Pilgerautobahn…… nach über 660km zu Fuß nach Santiago… nach 20 Tagen unterwegs sein… geschafft !

… Santiago, der 4.!!!

… so stark ist das… so stark hat mich der Weg gemacht! Danke!

… anstehen im Pilgerbüro… 1,5 h für die Compostela…

… bin in meiner alten Herberge… unweit der Kathedrale… das kann man sich mal leisten… sie haben sich gefreut, mich wieder zu sehen und ich hab mich gefreut…. alles ist neu hier. Hab aber auch das schönste Bett… gleich am Balkon… nun ist mir was passiert, was es so auf meinen Jakobswegen noch nicht gab… ich habe in der letzten Herberge meine Handtücher vergessen … auch noch beide, da ich meine Haare gewaschen hatte. Echt blöd.… und das erste Kulinarische in Santiago… mein geliebtes dunkles Veganes Schokoeis… heute bei der Wärme noch mit Zitrone… ich liebe es!

So ihr Lieben, jetzt werde ich noch ein wenig durch Santiago bummeln, vielleicht was trinken und was Kleines essen… Rummel ist auch… und viele Bühnen mit Lifemusik. Es sind aktuell 28 Grad.

Die Kathedrale hab ich kurz besucht… innen ist Baustelle… keine Bänke mehr, überall Gerüste… dafür ist sie von außen nun schon schmuck… 2 h hab ich vorhin auf den Kathedralplatz gesessen und es genossen… und die weiße Taube drehte darüber Runden. Danke!

Bisschen Zeit nun zum Ankommen und Verarbeiten…

Herzlichst Karen 💚

31. Mai 2019

Meine 19. Etappe

Von Palas de Rei nach Salceda

42 km … na so gut hab ich dann leider doch nicht geschlafen. Die Nacht war sehr warm, meine Matratze einfach hart, mein Kissen ebenso… war sicher gut, dass keiner weiter mit im Zimmer war… ich war oft wach und hab mich ständig gedreht…

Jedenfalls hab ich noch bisschen gewartet bis es heller war und bin gegen 6.20 Uhr los. Bei immerhin 16 Grad… so warm schon! Die Herberge aufgeschlossen… zugeschlossen und Schlüssel unter das abgemachte Versteck gelegt. Danke Marcello… war ganz gut hier mit mir!

Es lief sich einfach fantastisch… und ganz schnell war der Entschluss gefasst nicht mehr kurze Strecken zu laufen, nicht mehr Mittag aufzuhören, nicht erst Sonntag in Santiago anzukommen…

Sportlich voran… da es wieder viele Berge gab. Es waren richtig viele Pilger unterwegs, heute war ich die ganze Strecke nicht allein. Es ging wieder durch kleine Galizische Dörfer, Waldwege und das immer richtig hoch und genau so herunter.…Stempel in der Kirche holen, Kerze anzünden, sich bedanken……meine geliebten Eukalyptus Wälder… und da es so warm war, dufteten sie noch mehr.

… noch 40 km… Mensch, das ist doch nichts… kann ich doch heute schon in Santiago ankommen….

Genau solche Gedanken trieben mich voran!Arzúra… die letzte große Stadt vor Santiago. Hier kommt der Camino de Norte von der Küste zu unseren Weg dazu. Demzufolge gab es hier auch richtig viele Herbergen. Es war richtig heiß, über 30 Grad, da ist eine Stadt einfach nur nervig.

Bis hier her waren es mehr als 20 km. Gegessen hatte ich heute noch nichts… nur Unmengen von frischen Orangensaft. Einige Pilger haben auf den Freisitzen Mittag gegessen… ich bekomme jetzt nichts runter und ich denke, das raubt mir auch zu viel Energie. Der Orangensaft hilft und ist auch so ein bisschen Nahrung.

Vielleicht 10 – 20 min hab ich auf der Bank im Schatten gesessen, Wasser getrunken … und weiter ging’s … die Sonne war heftig, zum Glück wechselte der Weg immer mal und es gab genug Schatten. Aber auch wieder Berge und Schotter… und ich jetzt mit Barfußschuhen!

Die nächste Bar hatte wieder einen Orangensaft für mich…

Dann wollte ich ein Wassereis… gab es nicht, nur Familienpackung ( dumm! hätte ich echt nehmen sollen… die anderen Pilger wären bestimmt auch nicht abgeneigt gewesen)

Naja… an der 3. Bar brauchte ich dringend eine Tonic… weiß nicht warum, ging mir aber nicht aus den Kopf. Gab es nicht… na dann ein Eistee. ( so etwas trinke ich nie… denke war so ein wenig Unterzuckerung)

Aber er hat geholfen… ging gleich wieder besser vorwärts.

Wenn ich ehrlich bin, hab ich mich schon ganz schön gequält… bei der Hitze zu laufen.

Nach 15 Uhr hatte ich den kleinen Ort Salceda erreicht. Ach hier war ich doch schon vor 2 Jahren einmal… einiges kam mir auch schon auf der Strecke davor bekannt vor.

Lustig ist nur… genau diese Herberge hat mich das letzte mal ganz unfreundlich abgelehnt…

Ok… Vertrauen!

…Es hat geklappt! Juhu!! Darauf erst einmal einen leckeren Fruchtsmoothie im Springbrunnen-Garten.

Geschafft !!

Morgen nun meine 20. und letzte Etappe. Man freut sich anzukommen… aber dann ist auch Schluss hier, mit täglichen Laufen… nicht wissen wie weit, wo hin…

Insgesamt bin ich bis jetzt 633 km gelaufen, das ist so fantastisch. Und ich freue mich total.

Mein Handy meint die größte Strecke war über 59 Tausend Schritte und einmal sogar 198 Stockwerke! Oh wenn man das vorher weiß und laufen soll.. ich würde dankend ablehnen!

Das Wetter war durchweg sonnig… zwar manchmal bisschen kalt und manchmal heftig heiß… aber nicht einen einzigen Regentag in den 3 Wochen. Danke! Auch das ist mein Weg… viel Regen hatte ich auch auf den anderen Caminos nie…… gleich noch ein Pinacolada-Smoothie… hab heute totales Verlangen nach frischen Obst… leider kein Laden weit und breit… mir auch gerade total egal… schmeckt doch lecker!

Zum Abendessen musste ich wieder ein bisschen verhandeln… aber nach 3 Wochen in Spanien… schafft man es schon ein Veganes Menü zu organisieren… auch wenn kein Salat und Spaghetti mit Tomatensoße auf der Karte stehen…

Gut war’s… und sogar eine Flasche Wasser, Mineral für morgen noch…. sonst hätte es einen Krug Leitungswasser gegeben… bin schon stolz auf mich… und hoffe sehr, die Sprache irgendwann mal noch besser zu können.

So… einen kleinen Pool hab ich nun auch noch entdeckt… aber absolut keine Lust darin abzutauchen… riecht zwar nicht so chemisch wie der Letzte…. sieht aber so auch aus… leicht trüb mit kleinen Teilchen und Animals drinnen…oder???

Hier mal meine Pilgerpässe… freue mich, dass sie so gut gefüllt sind… hoffe ich hab morgen noch die Chance… für die letzte Seite.

Bin nun schon ein bissl aufgeregt… Santiago, die 4.! So geil und verrückt zugleich…

Ihr Lieben… hab’s mal wieder versucht und ein paar deutsche Frauen angesprochen… kommt einfach zu keiner gescheiten Kommunikation… dagegen am Whirlpool, die Mädels waren aus Kanada… sehr nettes Gespräch! Was macht die Deutschen nur so steif???

Geb mir größte Mühe… das Internet ist mehr als überlastet… den Beitrag für euch abzusenden…

Ach ja, ihr habt es sicher auch so schön warm… aber hier in Spanien ist das irgendwie besonders schön Abends… hatte jetzt noch einen wunderbaren Abschluss… ein super Gespräch mit der jungen Schweizerin Erika. Ich wünsche ihr das Beste für ihren Weg… ist ein fantastisches Mädel.

Bis dahin 💚

30. Mai 2019

Meine 18. Etappe

Von Portomarin nach Palas de Rei

26 km

Die Nacht war ganz gut aber leider konnte ich wieder nicht durchschlafen… Trotz der nun schon eingeschränkten Kilometer am Tag, kamen die Füße und Beine nicht so richtig zur Ruhe.

Ausgeschlafen bin ich kurz vor den spanischen Mädels, gegen 6.20 Uhr gestartet.

Wieder eine große Stadt… wieder viele Pilger! Sie kamen einfach aus allen Straßen…

… und es ging gleich hoch, was für ein Frühsport. Ich fand es gut und so lief es sich auch. Mein Affi am Rucksack war noch einmal Fotoobjekt und dann ab auf dem Berg…

Auch wenn ich viele überholt habe, aus gingen die Pilger nicht. Oben dann ein traumhafter Blick, über den Wolken…

… dann ging es irgendwie länger auf der Ebene lang und der Weg veränderte sich, zur alt bekannten Pilgerautobahn, wenigstens ein bisschen… also an der Straße lang, Straße überqueren… und weiter an der Straße lang…… froh war ich, als es dann wieder durch die ersten kleinen Dörfer ging, da gab es nach ca 10 km auch die erste Bar… also für mich einen frisch gepressten Orangensaft! Alte Pilgerfreunde begrüßt… ein älterer Italiener… er spricht leider kein Englisch… also give me five!!!Danach ging es ein Stück auf diesen schönen Weg… der lässt die Seele atmen…

Weiter durch kleine Orte, Straßen, eine Kirche besichtigt und Stempel geholt… und 12 Uhr war ich in Palas de Rei… es war echt heiß, 28 Grad. Und ich richtig froh, nicht weiter zu gehen heute…

Hatte wieder 3 Herbergen zur Auswahl, leider keine mit Garten… ich überlegte sogar ein Privatzimmer zu nehmen um mal richtig auszuschlafen…

Hab mich kurzerhand für die letzte im Ort entschieden… klein, gemütlich, rustikal, nur 12 Betten, bei einem Italiener, der Abends für alle kocht… ach ja, denke darauf hab ich Lust… sich von einem Italiener verwöhnen zu lassen 😉…sicher ein Berg Pasta, Vino und gute Unterhaltung!

Ich war zu früh… hatte nicht so genau den Wanderführer gelesen, er öffnet erst 13.30 Uhr. Na, nicht schlimm… ich konnte meinen Rucksack schon rein stellen und bin noch mal ins Städtchen…

… was für ein schöner Strauch. Denke so etwas wie Pfeifenputzer-Strauch. Aber echt bezaubernd anzusehen… und ganz viele Bienen tummelten sich herum.

Hab noch die Kirche besucht… und ein wenig in ihr verweilt. Es lief wunderschöne Musik und es war nicht zu kalt… einige Pilger saßen drinnen. Dann hab ich mir ein Restaurant gesucht, was auch was Veganes hatte… an der Straße in der Sonne bei einem isotonischen Getränk ( Cerveza… oder Bier)… einen Salat-Mixta und einen Veggie Burger.. der Patty aus Kartoffeln und Mais…

Lecker!!!

Bin noch in den Supermarkt um Früchte und Wasser zu kaufen… war dann noch Veganer Schokopudding und Glutenfreie Kekse dabei… und nun zur Herberge!

… der kleine Pilgergarten…

…und so hübsche Betten mit Gardinen… da keiner außer mir da war… das alt bekannte Spiel, Duschen, Wäsche waschen… hab gleich mal die Leguanos mit gewaschen… bei der Hitze trocknen sie sicher.

Dann hab ich mich bisschen ausgeruht im Bett und hab etwas mehr als eine Stunde geschlafen…

Verrückt ist… es ist kein Pilger weiter gekommen.

Marcello sagt, gestern hatte er voll… er findet es gut… hat er heute frei.

Ja und so ist gerade die Situation… Marcello ist weggefahren, hat sich schon verabschiedet… Karen allein in der hübschen Herberge… Tür ist abgeschlossen… hab einen Schlüssel mit Mausefalle dran…

Hm… also nun doch keine gesellige Runde beim Italiener… hatte mich gefreut auf ne Pastaparty! Ok… aber ich hab nun mein Einzelzimmer… zwar bisschen größer aber alles für mich allein.

Nun denke ich noch nach… noch einmal in eine Bar zu gehen… vielleicht noch ein paar Pimentos de Patron… und ein Vino Tinto???

Werde euch berichten. Vorerst sende ich jetzt den Artikel zum heutigen Tag… werde mein Handy noch laden..

Ciao, Ciao…😀☀️🍝

… so genossen hab ich es! Vegan Paella und Vino Tinto ! Salute! … verrückt, genau in der Herberge mit Restaurant, die ich auch in die engere Wahl geschlossen hatte… aber ich habe das Glück heute ganz allein in der Herberge zu sein….

Buen Camino!

Das ist mein Weg und ich nehme ihn dankbar an!